Die Kirche St. Laurentius und die Kirche St. Petri

Nordöstlich der Gemeinde Groß Quenstedt liegt, etwas versteckt, die Kirche St. Laurentius. Diese Kirche wurde im Jahr 1250 erbaut. Es handelt sich hierbei um einen schlichten, romanischen Saalbau. Besonders auffällig ist der romanische Westturm.

Im Laufe der Jahre konnnte man zahlreiche Veränderungen beobachten, zum Beispiel entstanden barockisierte Fensteröffnungen. Im Jahr 1850 verschwand die typische romanische Balkendecke. Es existieren zwei Glocken, die Kleinere entstand 1390 und die größere Glocke im Jahr 1700. An der Kirchenwand findet man zum Beispiel auch eine halbplastische Figur des heiligen Petrus. Aber auch in der Kirche kann man verschiedene Dinge entdecken. Es fällt besonders der geschnitzte Altar auf und der Taufstein aus dem 16. Jahrhundert. Um den Kirchenbau herum befindet sich der Friedhof der Kirchengemeinde. In dieser Kirche finden regelmäßig Gottesdienste statt. Aber auch zu Weihnachten und anderen Anlässen finden hier Veranstaltungen statt.

Die Kirche St. Petri

eider existiert von dieser Kirche nur noch der romanische Kirchturm und die Ruinenreste des ehemaligen Saalbaus. Es handelt sich hierbei um einen rechteckigen Turm aus Kalkstein, der mit einer Renaissance - Haube versehen ist. Nach allen Seiten lassen sich Fenster erkennen. Trotz dessen, dass von der Kirche kaum noch etws erhalten ist, ist der Turm sehenswert für die Besucher der Gemeinde.

Zurück