Nienhagen

Wappen Nienhagen

Nienhagen ist ein kleiner landschaftlich idyllischer Ort an der Holtemme und liegt ca. 11 km östlich von Halberstadt bzw. 4 km südöstlich von Schwanebeck entfernt. Durch den Ort führt die Verbindungsstraße zwischen Kloster Gröningen und Schwanebeck und die Eisenbahnlinie Halberstadt-Magdeburg. Bis 2000 zweigte von Nienhagen eine Strecke nach Dedeleben ab. Des Weiteren existierte eine Strecke nach Aschersleben.

Der Ort wurde erstmals 1138 urkundlich erwähnt mit dem Namen Bodsirestide. Danach wechselte der Ortsname im Laufe der Jahrhunderte ständig bis hin zu Nienhagen. Nienhagen gehörte bis 1648 zum Bistum Halberstadt und gelangte dann an das Fürstentum Halberstadt. Im Ort befand sich ein Rittergut, das Sitz eines Patrimonialgerichts war, dem der Ort bis 1848 unterstadt. 1815 gelangte Nienhagen an den Regierungsbezirk Magdeburg der preußischen Provinz Sachsen.

Ein Teil des Gutsarchivs Nienhagen wird im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt in Wernigerode verwaltet.

ca. 360 Einwohner

Bürgermeister:
1990 bis 2009 Reinhold Hallensleben

Nienhagen kam am 01.01.2010 als Ortschaft zur Stadt Schwanebeck

Hausanschrift: Ernst-Thälmann-Straße 28
39397 Nienhagen
Tel.: (03 94 24) 2 52
E-Mail: info@vorharz.net
Homepage: www.vorharz.net

Einrichtungen und Institutionen:

  • verschiedene Handwerksbetriebe
  • Landwirtschaft
  • Busunternehmen
  • Gutspark
  • Bahnanschluss
  • Gemeindesaal

Zurück