Die Sorgen

sorgen

Wie eingangs erwähnt, bietet Ditfurt, der Größe angemessen, einiges an Freizeit, Sport und Kultur. Es gibt aber auch Dinge die den Einwohnern fehlen. Beispielsweise praktiziert kein Allgemeinmediziner mehr im Ort, so haben die Einwohner, wenn überhaupt, ihren Hausarzt in Quedlinburg, Halberstadt oder anderswo.

Ein Problem ist auch, dass obwohl Ditfurt und Wegeleben nur sechs Kilometer auseinander liegen, eine direkte Busverbindung zwischen den beiden Orten fehlt. Hintergrund ist, dass beide Orte jeweils zu einem anderen Landkreis gehörten. Da auch die Gemeindestrukturen reformiert wurden, wäre eine Veränderung wünschenswert. Einzige Verbindung mit dem ÖPNV ist die Bahnstrecke, allerdings liegen beide Bahnhöfe sehr abschüssig, so dass diese Art der Verbindung keine wirkliche Alternative für die regelmäßige Benutzung darstellt.

Des Weiteren gibt es einige Nachwuchssorgen. Ditfurt hat zwar zurzeit keine Probleme mit der Besetzung von Gruppen in der Kindertageseinrichtung, jedoch im Bereich der Grundschule. Es wird in ca. drei Jahren zu Problemen mit der ausreichenden Besetzung von Schülerinnen und Schülern einer ersten Klasse geben. Dies liegt teilweise darin begründet, dass kaum noch Kinder geboren werden, und von diesen Wenigen ziehen dann u. U. die Eltern aus beruflichen oder sozialen Gründen fort.

Zurück