Corona - Krise

Weltweit entwickelt sich die Corona-Krise und schreitet voran. Die neue Lungenkrankheit SARS CoV-2 (auch bekannt unter Covid-19) verbreitet sich rasant. Zuerst wurde das Virus im chinesischen Wuhan am 1. Dezember aufgefunden. Inzwischen hat sich das Virus international ausgebreitet - auch bis zu uns nach Deutschland.


Der beste Schutz: Selbstdisziplin und Eigenverantwortung
Alles mit der Ruhe. Es geht darum als erstes das Bewusstsein zu schärfen: generell sind unsere Hände ein zentraler Überträger, weil wir viele Gegenstände unbewusst anfassen, dann unsere Augen reiben oder uns ins Gesicht fassen - - - auf Schutz und Hygiene achten: Hände desinfizieren, Körper, Flächen, Bekleidung, Atemluft und soziale Kontakte. Eine Maske ist besser als gar keine. Inzwischen wird das Tragen einer Maske in vielen Bereichen vorgeschrieben.
Vorsichtig sein bedeutet immer rücksichtsvoll dem Gegenüber zu sein! Ein wenig Höflichkeit schadet nicht, wenn ein Mensch sich Ihnen gegenüber rücksichtsvoll zeigt, in dem er unter Vorsicht handelt.


 
 



Hinweis zum Kostenbeitrag für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung im Monat Mai 2020
Für den Monat Mai 2020 ist der Kostenbeitrag nicht zu zahlen, wenn in diesem Monat keine Betreuung in der Kita/ im Hort erfolgte. Familien, die eine Betreuung in Anspruch genommen haben müssen den Kostenbeitrag in voller Höhe entsprechend des geltenden Kostenbeitragsbescheides zahlen, unabhängig davon, ob die Betreuung in vollem Umfang genutzt wurde.

Dieser Beschluss erfolgte durch das Land Sachsen-Anhalt in einem gemeinsamen Runderlass des Ministeriums für Inneres und Sport und des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration am 30.04.2020. Sollte in diesem Zusammenhang ein Anspruch auf Rückerstattung bestehen, wird dieser im Juni 2020 erstattet. Der entsprechende Antrag ist ab 25.05.2020 auf der Internetseite der Verbandsgemeinde Vorharz verfügbar.






Ärztlicher Bereitschaftsdienst - Telefon 116117 (24 Std.)

Bürgertelefon - Verbandsgemeinde Vorharz
Unter der Nummer 039423 / 85 10  steht die Verwaltung bereit. Bitte melden Sie sich bei Fragen oder Sorgen zur Corona-Ausbreitung zu den üblichen Öffnungszeiten.

Bürgertelefon - Landkreis Harz
Unter der Nummer 03941 / 59 70 55 55 können Bürger täglich von 8 bis 20 Uhr ihre Fragen zum Coronavirus und zur Situation im Landkreis Harz stellen.


Landkreis Harz

Land Sachsen-Anhalt

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut (RKI)


15.September 2020 - Landesregierung erlässt Achte Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus - 8. SARS-CoV-2 Eind

13. Mai 2020 - Landkreis Harz: Seit Freitagnachmittag sind mit Stand heute, 14 Uhr, keine neuen Coronafälle im Landkreis Harz aufgetreten. Es bleibt damit bei 119 bestätigten Infektionen in der Bevölkerung. Ballenstedt 12 Fälle, Blankenburg 7 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 14 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Huy 1 Fall, Ilsenburg 10 Fälle, Nordharz 13 Fälle, Oberharz am Brocken 7 Fälle, Osterwieck 10 Fälle, Quedlinburg 17 Fälle, Thale 16 Fälle, Wernigerode 19 Fälle, Vorharz 9 Fälle. ZASt: Das Gesundheitsamt meldet dort 135 bestätigte Infektionen.

03. Mai 2020 - Landkreis Harz: Die Anzahl der bestätigten Corona-Infektionen im Landkreis Harz liegt aktuell bei 119. Mit Stand heute, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt keine neuen Coronafälle im Kreisgebiet. In der ZASt wurden zwei neue Corona-Infektionen bestätigt, damit ergeben sich insgesamt 127 Fälle. Für den Landkreis Harz ergeben sich in Summe 246 laborbestätigte Fälle.
16. April 2020 - Landkreis Harz: Die Zahl der positiv getesteten Bürger steigt auf 105. In der ZASt wurden 57 Personen positiv getestet. In der Summe ergeben sich somit 162 laborbestätigte Fälle und 1 bedauerlicher Todesfall (Alter: 41 mit Vorerkrankung) im Landkreis Harz. Davon gelten 70 Personen als genesen und somit als "nicht mehr AKTIV".

19. März 2020 - Video der Hauptstadt Wien - erklärt kindgerecht das richtige Verhalten für Kinder - ELTERN ACHTUNG !

11. März 2020 - Erste SARS CoV-2 - Erkrankung in Blankenburg/Harz vom zuständigen Amtsarzt bestätigt.

10. März 2020 - Der Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité, Christian Drosten, spricht von einer "absolut ernsten Situation". Das Gesundheitsministerium rät dazu, Großveranstaltungen abzusagen, um eine schnelle Ausbreitung zu verhindern.




 

Zurück